Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 8

2000   2001   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010

                                                                                                                                          
20002000 Auf der Mitgliederversammlung am 26. Februar 2000 wird der langjährige Vorsitzende der Berliner Schützengesellschaft e.V., Kamerad Werner Naumann, zum Ehrenmitglied ernannt.
Am 1. März 2000  teilt unser Anwalt dem LAROV mit, dass sich die Berliner Schützengesellschaft, bezüglich ihrer Rückübertragungsanträge, mit dem Gedanken trägt, eine Untätigkeitsklage zu erheben.
Am 15. April 2000 schaffen unsere Luftgewehr-Schützen ( Oliver Neumann, Sebastian Pech, Bodo Piechotta, Thomas Reis, Jens Walter, Steffen Müller ) den Aufstieg in die Regionalliga-Ost.
Kamerad  Sebastian Pech qualifiziert sich in der Disziplin Luftgewehr zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

                                                                                                                                            
20012001 Am 11. Februar gedenken wir an das Wiederaufleben unseres Vereinslebens vor 50 Jahren.
Dem Kameraden Wilfried Weyer wird das Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Schützenbundes e.V. verliehen.
Unsere Luftgewehr-Schützen konnten sich gegen die starke Konkurrenz aus den Landesverbänden Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt nicht behaupten und stiegen aus der Regionalliga-Ost wieder ab. Um den leistungsstarken Schützen einen erneuten Aufstieg in die Regionalliga Ost zu ermöglichen wurde eine Interessengemeinschaft mit der Schützengilde Berlin 1433 (Korp.) geschlossen. Die erste Mannschaft der Schützengilde Berlin 1433 (Korp.) wurde mit drei Schützen der Berliner Schützengesellschaft e.V. verstärkt und startete für die Schützengilde Berlin. Schützen der Schützengilde Berlin verstärkten unsere Mannschaft in der Verbandsliga.
Im Mai können wir mit unseren Freunden aus dem Schwabenland vom Sportschützenverein „Heuchelberg“ e.V. Stetten a.H. deren 75 jähriges Bestehen in Heuchelberg feiern. Im Juli feierten wir in Wremen das 50 jährige Bestehen unserer Freunde vom Kleinkaliber Schützenverein Wremen v. 1951 e.V..
Am 29. September 2001 feiern unsere Freunde vom Schützenverein 1433 Eschwege e.V. den 50. Jahrestag des Neubeginns nach dem Kriege.
Die außerordentliche Mitgliederversammlung vom 20. Oktober 2001 ermächtigt den Vorstand zur Aufnahme von Verhandlungen mit dem Bezirksamt Neukölln von Berlin zwecks Erwerb des von uns gepachteten Grundstücks Oderstr. 18 12051 Berlin, als Eigentum.

                                                                                                                                            
2002Mit der Einführung des Euro am 01. Januar 2002 wurde auch die Buchhaltung des Vereins auf EDV umgestellt. Eine besondere Aufgabe für den Schatzmeister Jens Walter. Dem Kameraden Eberhard Hinsche wird das Ehrenkreuz in Gold Sonderstufe des Deutschen Schützenbundes e.V. verliehen. Er scheidet am 14. März 2002 nach fast 30 jähriger Tätigkeit, zuletzt seit 1979 als Breitensportreferent, aus dem Vorstand des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. aus.
Die LG-Mannschaft der Schützengilde Berlin 1433 (Korp.) bestehend aus den Sportlern der Schützengilde (Alice und Michaela Grötzner und Alexander Bennewitz) und der Berliner Schützengesellschaft ( Jens Walter und Sebastian Pech ) konnten wie angestrebt in die Regionalliga-Ost aufsteigen.
Im Mai bricht für unseren Verein das Internet-Zeitalter an. Wir haben eine Website www.bsg1882.de. Dank unserer Webmasterin der Schützenschwester Anja von Handorff und vieler fleißiger Helfer können wir auf eine hervorragende Visitenkarte unserer Gesellschaft stolz sein.
Im August kommt endlich ein Kontakt mit der Liegenschaftsfonds Berlin Verwaltungsgesellschaft mbH zwecks Erwerb des von uns gepachteten landeseigenen Grundstücks in der Oderstr. zustande.
Am 15. Oktober 2002 teilt uns das Verwaltungsgericht Berlin ( 25. Kammer ) mit, dass in unserer Verwaltungsstreitsache gegen das Land Berlin eine Erörterung in diesem Jahr nicht mehr erfolgen kann.

                                                                                                                                            
Wir können in diesem Jahr die 25 jährige Freundschaft mit dem Schützenverein Wülfrath 1929   e.V. und die 40 jährige Freundschaft mit dem Blumenthaler Schützenverein von 1843 e.V. feiern.
Unsere LG-Schützen Sebastian Pech, Jens Walter und Oliver Neumann erringen bei den Verbandsmeisterschaften den Titel.

                                                                                                                                            
Der langjährige Vorsitzende Kamerad Wilfried Weyer stellt sich nach 27 Jahren Vorstandsarbeit, davon 12 Jahre als stellvertretender Vorsitzender und 15 Jahre als Vorsitzender, nicht wieder zur Wahl.
Der Kamerad Wilfried Weyer wird in Anerkennung seiner Verdienste zum Ehrenmitglied der Berliner Schützengesellschaft e.V. ernannt.
Am 21. Februar 2004 wird der Kamerad Stephan Schulz zum Vorsitzenden der Berliner Schützengesellschaft e.V. gewählt.
Der neue Gesamtvorstand hat ein hoffnungsvolles Durchschnittsalter von 26 Jahren. Der Kamerad Werner Naumann scheidet im März 2004 aus dem Vorstand des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. nach 22 Jahren, zuletzt nach 14 jähriger Tätigkeit als Schatzmeister, aus.
Unsere Schützenschwestern haben jetzt auch einen eigenen Wettbewerb zum Schützenfest. Schützenschwester Dagmar Weyer wird die 1. Blütenkönigin und erringt den von der Schützenschwester Nicole Schulz gestifteten Blütenpokal.
Wir haben jetzt auch eine Vereinszeitung, der „BSG – Kurier“. Die 1. Ausgabe erscheint im III. Quartal 2004.
Am 20. Oktober kann der 20. Jahrestag der Einweihung unseres Schützenhauses in der Oderstr. begangen werden.


Wir können in diesem Jahr auf eine 50 jährige Freundschaft mit unseren Schützenschwestern und Schützenkameraden des Schützenvereins Eschwege 1433 e.V. zurückblicken. Mit starken Abordnungen unserer Vereine auf den jeweiligen Schützenfesten wird dieses Jubiläum der langjährigen Freundschaft gebührend gefeiert.
Eine Berlinerin wird Königin des Schützenvereins Eschwege 1433 e.V.. Der Eschweger König Rainer Bräutigam nimmt unsere Schützenschwester Carola Naumann zu seiner Königin.
Unser Schützenkamerad H.W. Oebker wird vom Bundespräsidenten mit der Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Die im III. Quartal 2004 ins Leben gerufene Vereinszeitung „der BSG-Kurier“ erschien 2005 leider nicht mehr.


Der Kamerad Wilfried Weyer stellt sich nach 29 Jahren Vorstandsarbeit  im Schützenverband Berlin – Brandenburg e.V., davon 14 Jahre als  Landespressereferent im Gesamtvorstand und zuletzt 15 Jahre als Landesschriftführer im Präsidium, nicht wieder zur Wahl.
In Würdigung seiner Verdienste um das Schützenwesen ernennt die Delegiertenversammlung den Kameraden Wilfried Weyer zum Ehrenmitglied des Schützenverbandes Berlin – Brandenburg e.V.
Unsere Schützenschwester Nicole Schulz wird seine Nachfolgerin und von der Delegiertenversammlung zur Landesschriftführerin ernannt  und ist damit Mitglied im Präsidium des Schützenverbandes Berlin – Brandenburg e.V..
Der Kamerad Sebastian Pech erringt beim Landeskönigsschießen die Würde des Landeskönigs des Schützenverbandes Berlin – Brandenburg e.V.
Eine Hiobsbotschaft löst bei unseren Mitgliedern Unverständnis und Enttäuschung aus.
Nach 16jährigem Kampf, seit 1990, um unseren Grundbesitz in Berlin – Kaulsdorf (45.316 qm), der uns 1950 von der DDR enteignet worden ist, hat das Verwaltungsgericht Berlin nun endgültig entschieden, dass die Enteignung zu Recht erfolgt sei. Als Schützengesellschaft hat man uns einen paramilitärischen Charakter als Grundlage für die Enteignung unterstellt. Als Begründung wird von der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben, als Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland, u.a. angeführt, dass die sowjetische Militäradministration Schützenvereine, die sich ursprünglich aus städtischen Bürgerwehren gebildet hätten, anders eingeschätzt habe, als die Westalliierten.
Unser Pech, dass wir unseren Grundbesitz im Ostteil unserer Stadt hatten. Wir haben vergeblich um unseren Besitz gekämpft.
Das Vermächtnis unserer Gründungsväter konnten wir somit nicht erfüllen.


2007Dieses Jahr steht ganz im Zeichen des 125jährigen Jubiläums der Berliner Schützengesellschaft e.V..
Es bedurfte großen Einsatz und Anstrengung um im Jubiläumsjahr allen Veranstaltungen einen würdigen Jubiläumsrahmen zu geben.
Beginnend mit dem Königstreffen und dem festlichen Königsessen im Parkhotel „Schloß Kaulsdorf“, unweit des Standortes unseres ehemaligen Schützenhauses „Schloß Kaulsdorf“, bei dem so manchem älteren Mitglied die Erinnerung an die frühe Geschichte unserer Gesellschaft wieder geweckt wurde, denn dort stand einmal unsere Wiege.
Herausragend war natürlich das mehrtägige Schützenfest, das beginnend mit Festkommerz, einem Festball im Best Western Hotel Steglitz International mit fast 200 Gästen und weiteren Programmpunkten der Höhepunkt des Jahres war.
Jubiläumskönig wurde der Kamerad Peter Neumann, dem seine Königin Andrea zur Seite stand.
Als besondere Gäste konnten vom Deutschen Schützenbund das Präsidiumsmitglied, der Schatzmeister Gerhard Quast, vom Landessportbund Berlin das Präsidialmitglied Gabriele Wrede und als Freund unserer Gesellschaft das dienstälteste Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes und ehemaliger Parlamentspräsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Peter Rebsch begrüßt werden.
Mit starken Abordnungen waren auch unsere befreundeten Vereine aus Bremen-Blumenthal, Eschwege und Wülfrath erschienen. Im Kreis der Gratulanten waren auch zahlreiche Berliner Vereine und Vereine aus der Umgebung vertreten.
Wir konnten mit unseren Gästen ein unvergessliches Fest feiern, das mit vielen Ideen anspruchsvoll und liebevoll gestaltet war.
Am 13.Oktober 2007 verstarb unser Mitglied, der Ehrenvorsitzende des Blumenthaler Schützenverein von 1843 e.V., Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Heinz-Wilhelm Oebker im 78. Lebensjahr.


2008Dem Kameraden Werner Naumann wird das Ehrenkreuz in Gold –   Sonderstufe - des Deutschen Schützenbundes verliehen.
Am 26. März teilt das Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen mit, dass über unseren Entschädigungsanspruch für das Grundstück in Berlin-Kaulsdorf, Bauerwitzer Weg 25-43 Flst 16,17, Hellersdorfer Str. 35 Flst. 18, Gutenbergstr. 26 Flst. 15 für die Teilfläche – Flst. 17 – 20.886 qm gemäß Teilbescheid vom 06.12.1993 entschieden wurde. Uns steht eine Entschädigung von nur 11.759 ,71 € - zuzüglich 2.939,93 Zinsen ab 01.01.2004 – zu.
Insgesamt eine sehr bescheidene Abfindung für ein enteignetes Grundstück von 45.316 qm mit massivem Schützenhaus.


2009Der Ehrenvorsitzende des mit uns befreundeten Vereins Schützenverein Wülfrath 1929 e.V. – Heinz Kick verstarb am 17. Januar 2009 im 78. Lebensjahr.
Der Kamerad Stefan Schulz legte sein Amt als Vorsitzender aus persönlichen Gründen vorzeitig nieder. Der seit 2004 stellv. Vorsitzende Kamerad Oliver Neumann wird zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Zum 5. Mal in Folge, hat es unsere Luftgewehrmannschaft geschafft den Verbandswanderpokal für unseren Verein zu erringen.
Unser Schützenkamerad Sebastian Pech wurde zum zweiten Mal nach 2006 Verbandskönig des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. Beim Bundeskönigsschießen wurde er Zweiter und erreichte damit das beste Ergebnis für unseren Verband seit Jahren.
Unsere Wülfrather Schützenfreunde feiern in diesem Jahr ihr 80-jähriges  Jubiläum.
Am 21. Oktober feiern wir das 25jährige Bestehen unseres Schützenhauses in der Oderstr. Der erste König im neuen Schützenhaus wurde am 09. Mai 1984, noch vor der Fertigstellung und Einweihung, der Kamerad Ingo Kuhn, der nun im Jubiläumsjahr unser Vogelkönig ist.


201002Beim Landeskönigsschießen errang unsere Schützenschwester Alice Rahn mit einem 9 Teiler das beste Ergebnis und wurde Landeskönigin. Sie konnte damit den Schützenverband Berlin-Brandenburg e.V.  beim Bundeskönigsschießen in München vertreten. Bei einer Teilnahme von 20 Landesverbänden errang sie einen hervorragenden 6. Platz mit einem 64,4 Teiler.

 

 

 

nach oben                                             zur Übersicht