Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 7

1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
 

                                                                                                                                            
19901990 Unser Mitglied Gerhard Meyer geb. am 2. März 1915 verstirbt am 5. Januar 1990 im Alter von 74 Jahren. Er war 1964 und 1965 Vorsitzender unserer Gesellschaft.
Am 09. Februar 1990 folgen wir einer Einladung der Rummelsburger Schützengilde nach Rummelsburg. Wir werden an der Grenze mit einem NVA-Bus abgeholt.
Vom 16.-18. Februar 1990 startet eine größere Gruppe zu einer Vereinsfahrt nach Budapest.
Am 6. April 1990 wird erstmalig das Königsessen als getrennte Veranstaltung vom Königsfest in Potsdam im Drachenhaus von Sanssouci durchgeführt.
Unser Mitglied Hans Joachim Arndt geb. am 27. Februar 1924 verstirbt am 12. Mai 1990 im Alter von 66 Jahren. Er war von 1964  1975 als Schatzmeister und 1976 als Vorsitzender für unsere Gesellschaft tätig.
Am 26. September werden unsere vermögensrechtlichen Ansprüche betreffend unserer Grundstücke mit 45.316 qm in Berlin (Kaulsdorf) bei der Finanzverwaltung des Magistrats von Berlin gestellt.
Die Sportschützen Bonn e.V. teilen mit, dass sie sich der Hubertus Bruderschaft von 1575 / Bonner Jäger und Schützen e.V. angeschlossen und sich als Verein aufgelöst haben.

                                                                                                                                            
19911991 Der Schützenverband Berlin-Brandenburg e.V. gibt, in unserem für diesen Anlass festlich geschmückten Schützenhaus, für seinen Vorsitzenden Ernst-August Poritz anlässlich seines 25jährigen Jubiläums als Vorsitzender einen großen Empfang.
Unser Mitglied Walter Purschke geb. am 11. September 1916 verstirbt am 24. Juni 1991 im Alter von 74 Jahren. Er war von 1967  1971 Vorsitzender unserer Gesellschaft.

                                                                                                                                            
19921992 Am 23. Juni 1992 wird das Bezirksamt Berlin (Hellersdorf) vorsorglich von unserem Antrag auf Rückübereignung unterrichtet.
Am 8. Oktober wird das Grundstück Bauerwitzer Weg 25-43/Hellersdorfer Straße 25-35 mit einer Größe von 20.886 qm, derzeit genutzt als Kindertagesstätte und Kinderfreizeiteinrichtung, mit Zustimmung der Senatsverwaltung für Finanzen in das Verwaltungsvermögen der Abteilung Familie, Jugend und Sport des Bezirksamtes Hellersdorf übergeben.


Charles Heckmann
Ehrenmitglied

Unser Ehrenmitglied und langjähriger Vorsitzender des Schützenvereins Eschwege 1433 e.V. Charles Heckmann geb. am 04. Juli.1907 verstirbt am 27. September 1992 im Alter von 85 Jahren.

                                                                                                                                            
19931993 Im April erscheinen Pressemitteilungen, wonach dem Bezirk Hellersdorf die Freizeiteinrichtung erhalten bleiben soll. Finanzsenator Elmar Pieroth stellt zusätzliche Mittel für die Sanierung in Aussicht. Der Berliner Schützengesellschaft wird eine anderweitige Entschädigung angeboten, wenn den Rückübertragungsansprüchen nach dem Vermögensgesetz im Interesse des Erhalts der Einrichtung nicht stattgegeben werden sollte.
Im Oktober 1993 wird zum zweiten Mal eine Reise zu unseren Schützenfreunden vom SSV Stetten unternommen.
Im Dezember 1993 wird das Rechtsanwaltsbüro Türk, Thelen, Pape, Persike mit der Wahrnehmung unserer Interessen in der Grundstücksangelegenheit Kaulsdorf  beauftragt.
Am 27. Dezember 1993 legt das Rechtsanwaltsbüro durch RA Krüger gegen den Teilbescheid des AROV VI vom 6. Dezember 1993 bezüglich des Teilgrundstücks Bauerwitzer Weg 43/Ecke Hellersdorfer Str. 25 (20.886 qm) Widerspruch ein.
Unser Antrag auf Restitution wurde mit dem Teilbescheid abgelehnt, jedoch ein Entschädigungsanspruch zuerkannt.
Wir bestehen auf Restitution.


Johann Sudholz
Ehrenmitglied

Unser Ehrenmitglied und langjähriger Vorsitzender des Blumenthaler Schützenvereins von 1843 e.V. Johann Sudholz geb. am 30. April 1915 verstirbt am 8. Juni 1993 im Alter von 78 Jahren.

                                                                                                                                            
19941994 Am 18. März 1994 übernimmt Herr RA Heinz-Hermann Müller, von der gleichen Sozietät unsere Vertretung in der Grundstücksangelegenheit Kaulsdorf.
Am 25. Mä
rz 1994 stellt unser Anwalt beim Verwaltungsgericht Berlin gegen die Liegenschaftsverwaltung der Treuhand mbH, den Antrag das öffentliche Bieterverfahren für das Grundstück Gutenbergstr. 24 ( 12.719 qm ) nicht weiterzuführen bzw. die Anbieterfrist zu verlängern.
Am 28. März 1994 wird unser Antrag zurückgewiesen.
Im Juli 1994 besuchen wir die Teupitzer Schützengilde von 1857 e.V. zum 1. Schützenfest nach ihrer Wiedergründung. Zu dieser Gilde hatte der Berliner Schützenbund bereits 1928 Kontakte.

                                                                                                                                            
19951995 Anfang 1995 wird unser Anwaltsbüro in Pape, Persike und Partner umbenannt.
Auf der Mitgliederversammlung am 4. März 1995 wird eine Umlage von DM 100,--jährlich für 3 Jahre (1995-1997) für Vollmitglieder, zur Bildung einer Rücklage für zu erwartende Gerichts- und Anwaltskosten in der Grundstücksangelegenheit Kaulsdorf, beschlossen.
Die Schützengilde Rummelsburg e.V. löst sich auf und tritt zum 01. April 1995 mit 19 Mitgliedern der Berliner Schützengesellschaft e.V. bei.
Am 20. April 1995 ergeht von der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben für das Grundstück Gutenbergstr. 24 der Investitionsvorrang- . bescheid. Danach kommen wir als Investor nicht in Frage. Das Grundstück wurde zu einem Kaufpreis von 5,7 Millionen DM gemäß § 3 Abs. 1, Ziffer 1 und 2 InVorG. veräußert. Nach der Veräußerung stehen der Berliner Schützengesellschaft alle Geldleistungen aus der Veräußerung zu, wenn ihr Anspruch von der zuständigen Behörde festgestellt wird.
Am 21. Juni 1995 geben die Rummelsburger mit einem Berlin-Abend ihren Einstand in der Berliner Schützengesellschaft e.V..
Im August hat der Vorstand das Bezirksamt Neukölln darauf hingewiesen, dass im Falle einer Erweiterung der Sportanlage weitere Flächen benötigt werden.
Im Oktober besuchen Vertreter vom Widerspruchsausschuss des Landesamtes zur Regelung offener Vermögensfragen, Finanzsenator Elmar Pieroth, der Hellersdorfer Jugendstadtrat, der Anwalt der Berliner Schützengesellschaft, das Terrain der >Villa Pelikan< , ehemals Schützenhaus Kaulsdorf, um zur Klärung des Rechtsstreits zwischen dem Senat von Berlin und dem Alteigentümer Berliner Schützengesellschaft eine Bestandsaufnahme vor Ort durchzuführen, die sich zu einem Presserummel entwickeln sollte.

                                                                                                                                            
19961996 Ab 1. Januar 1996 ist die Berliner Schützengesellschaft e.V. Mitglied der Deutschen Versuchs- und Prüf-Anstalt für Jagd- und Sportwaffen e.V. (DEVA).
Am 2. April 1996 sichert die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben auf Anfrage zu, dass im Kaufvertrag Gutenbergstr. 24 vereinbart wurde, dass eine Eigentumsübertragung an den Käufer erst nach vollständiger Zahlung des Kaufpreises erfolgt.
Am 22. April 1996 wird nach dieser Zusicherung die Zustimmungserklärung durch den Vorstand abgegeben.
Unser Mitglied Karin Neumann geb. am 22. Februar 1947 verstirbt am 22. April 1996 im Alter von 49 Jahren. Fast 20 Jahre war sie als Schatzmeisterin tätig.
Posthum wurde sie für ihre Verdienste mit der goldenen Vereinnadel geehrt.
Am 14. Mai 1996 erteilt die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben die Grundstücksverkehrsgenehmigung für den vollzogenen Verkauf des Grundstücks Gutenbergstr. 24.
Am 27. Juni 1996 entscheidet in 2. Instanz das Bundesverwaltungsgericht im Musterprozess der Berliner Segler, bezüglich der Rückgabe von Grundstücken, positiv für den Sport.

                                                                                                                                            
19971997 Ab 1. Januar 1997 ist die Berliner Schützengesellschaft Mitglied im Förderverein Deutsche Schützentradition e.V..
Auf der Mitgliederversammlung am 1. März 1997 wird als zusätzliches Organ ein Verwaltungsbeirat bestellt, der besonderer Vertreter gemäß § 30 BGB ist.
Dem Kameraden Eberhard Hinsche wurde das Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Schützenbundes e.V. verliehen.
Kamerad Jens Walter qualifiziert sich in der Disziplin Luftgewehr zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.
Am 27. Juni 1997 erteilt die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben eine erneute Grundstücksverkehrgenehmigung an einen neuen Käufer des Grundstücks Gutenberstr. 24.


Alex Gottwaldt
Ehrenmitglied

Unser Ehrenmitglied Alex Gottwaldt geb. am 6. Juli 1904 verstirbt am 19. Juni 1997 im Alter von 92 Jahren. Er war 76 Jahre Mitglied der Berliner Schützengesellschaft e.V. und gehörte 1951 zu den Wiedergründern der Gesellschaft. Er war Träger der goldenen Vereinnadel. Von 1966  1970 gehörte er dem Vorstand des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. als Schriftführer an.

                                                                                                                                            
19981998 Zum 31. Dezember 1998 konnten alle Verbindlichkeiten in Verbindung mit dem Schützenhaus-Neubau abgebaut werden. Die letzten Darlehen wurden zurückgezahlt.

                                                                                                                                            
19991999 Die Berliner Schützengesellschaft e.V. schließt am 29. Januar 1999 vor dem Verwaltungsgericht einen Vergleich mit dem Senat von Berlin und zieht den Restitutionsanspruch für das Teilgrundstück > ehemaliges Schützenhaus < ( 20.886 qm ) zurück. Damit wird der Bescheid vom 6. Dezember 1993 rechtskräftig, der uns einen Anspruch auf Entschädigung bestätigt. Die Restfläche von ca. 25.000 qm des ehemaligen Gesamtgrundstücks von ca. 45.000 qm bleibt nach wie vor einer gesonderten Entscheidung vorbehalten.
Dem Kameraden Werner Naumann wird das Ehrenkreuz in Gold des Deutschen Schützenbundes e.V. verliehen.
Am 11. und 12. September findet die feierliche Neueröffnung der >Villa Pelikan< (ehemaliges Schützenhaus Schloss Kaulsdorf) statt.
Im November beteiligt sich die Berliner Schützengesellschaft e.V. an der Stiftung für die Traditionspflege des Schützenbrauchtums und der Förderung des Breitensports.

 

nach oben                                         zur Übersicht                     nächste Seite (2000 bis 2005)