Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 5

1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1974 1976 1977 1978 1979 1980 1981
 

                                                                                                                                              
1966 Unser langjähriger Vorsitzender und Ehrenvorsitzender Otto Glenske geb. am 15. Mai 1888 verstirbt am 21. August 1966 im Alter von 78 Jahren. Er gehörte zu den Wiedergründern unserer Gesellschaft und war Träger der goldenen Ehrennadel.
Von 1950 bis 1963 war er Vorsitzender und wurde 1964 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. 1966 übernahm er erneut die Führung des Vereins.

                                                                                                                                              
1967 Die Vereinsführung übernahm der Kamerad Walter Purschke in einer unruhigen Zeit. Er verstand es, das Vereinsschiff durch so manchen Sturm zu bringen und dem Verein den dringend notwendigen Halt zu geben.

                                                                                                                                              
19681968 Dem Kameraden Klaus Gierczak gelingt es als erstem Mitglied der Berliner Schützengesellschaft nach dem Kriege, sich als Berliner Meister zur Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Zimmerstutzen zu qualifizieren. Er wird Vizemeister und verfehlt die Deutsche Meisterschaft um zwei Ringe. Dieser Erfolg sollte bis zum100jährigen Bestehen des Vereins das größte sportliche Ereignis nach dem 2. Weltkrieg sein.

                                                                                                                                              
19691969 Im Alter von 74 Jahren wurde der damalige Vereinssenior, Kamerad Richard Nickel, zum vierten Mal nach 1927, 1931 und 1934, Schützenkönig und zeigt der jungen Generation, wie man auch im hohen Alter ein solches Amt mit Würde trägt und den Verein repräsentiert.


Rolf Bewig
Ehrenmitglied

                                                                                                                                              
19701970 Unser Ehrenmitglied Rolf Bewig geb. am 10. August 1905 verstirbt im Alter von 65. Jahren am 19. September 1970. Er war Präsident des Bremer Schützenbundes und Träger der goldenen Vereinsnadel.
Am 29. Dezember 1970 wird der Antrag auf Feststellung und Beweissicherung von Vermögensschäden gestellt, um im Falle einer Wiedervereinigung einen Schadensausgleich herbeiführen zu können.

                                                                                                                                              
19711971 Am 16. Januar 1971 werden der Kamerad Alex Gottwaldt und der Vorsitzende der Zehlendorfer Schützengilde, Hermann Seeger mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet.

                                                                                                                                              
19721972 Kamerad Werner Naumann übernimmt die Vereinsführung.
Unserem Ehrenmitglied vom Schützenverein 1433 Eschwege, Kamerad Willy Greiner, gelingt etwas Besonderes. Er wird >Ehrenkönig< der Berliner Schützengesellschaft, da er es war, der als auswärtiger Kamerad den besten Königsschuss abgegeben hat. Ein seltenes Ereignis, welches die Verantwortlichen des Vereins vor ein Problem stellte, dass erst einmal gelöst werden musste.
Der Zimmerstutzenstand kann eingeweiht werden.

                                                                                                                                              
19741974 Am 4. Dezember 1974 wird der Kamerad Richard Nickel mit der goldenen Vereinsnadel ausgezeichnet.

                                                                                                                                              
19761976 Zum 94. Königsschießen wird der Königsschuß jetzt mit Zimmerstutzen auf den Königsadler abgegeben. Schützenkönig wird der Kamerad Wilfried Weyer.
Am 15. Mai 1976 wird der Kamerad Alex Gottwaldt zum Ehrenmitglied ernannt.
Er gehört zu den Wiedergründern unserer Gesellschaft.
Kamerad Hans-Joachim Arndt übernimmt die Vereinsführung.
Der Bonner Pistolen Club e.V. schließt sich dem Freundschaftsverbund Berlin  Blumenthal  Eschwege an. Wegbereiter sind Franz und Agnes Hundehege. Jährliche Fernwettkämpfe werden durchgeführt.

                                                                                                                                              
19771977 Kamerad Werner Naumann übernimmt nach 1972  1975 erneut die Vereinsführung.
Bedingt durch die gesetzlichen Vorschriften für die Vertretungsberechtigung des Vereins und veränderte Grundlagen für die künftige Anerkennung der Gemeinnützigkeit wird die Satzung des Vereins neu gefasst und von den Mitgliedern angenommen.
Anlässlich der Neuwahlen des gesamten Vorstandes wird erstmalig in der jetzt fast 100 jährigen Geschichte des Vereins eine Dame gewählt. Schützenschwester Karin Neumann wird mit dem Amt der Schatzmeisterin betraut.
Der Kamerad Willi Beeskow wird mit der Vereinsnadel in Gold ausgezeichnet.
Dem neuen Vorstand ist klar, dass ein Verbleiben in der Hasenheide auf Dauer nicht möglich sein wird.
Am 7. März wird der Antrag für den Bau einer Schießsportanlage beim Senat gestellt. Am 7. November wird der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Herr Dr. Stücklen, gebeten, uns bei der Beschaffung eines Grundstücks behilflich zu sein. Wir interessieren uns für das Grundstück Oderstr. 3 a in der Nähe des Stadions Neukölln.
Die zwischen den Vereinen Schützenverein Eschwege 1433 e.V., Blumenthaler Schützenverein von 1843 e.V., Sportschützen Bonn e.V. und der Berliner Schützengesellschaft e.V. bestehende Verbindung wird anlässlich des 25. Bestehens der Bonner Sportschützen durch deren Präsidenten, Kamerad Hans Vianden, durch den ins Leben gerufene >Freundschaftsbund< bekräftigt.
 Willi Beeskow langjähriges Mitglied im erweiterten Vorstand geb. am 17. September 1905 verstirbt am 01. Mai 1977 im Alter von 71 Jahren. Er war Träger der goldenen Ehrennadel unserer Gesellschaft.

                                                                                                                                              
19781978 Am 19. Januar 1978 wird uns eröffnet, dass uns das Grundstück Oderstr. 3 a nicht zur Verfügung gestellt werden kann, sodass wir uns nun für ein Grundstück in der Nobelstr. interessieren. Erste Bauzeichnungen werden im Entwurf gefertigt.
Am 26. Januar 1978 führt der Vorstand ein Gespräch mit dem Sportamt Neukölln, Herrn König und Vertretern der Neuköllner Sportvereine TSV Rudow, TUS  Neukölln, NSF und der Berliner Turnerschaft, wegen einer gemeinsamen Nutzung des in der Nobelstr. gelegenen Geländes von ca. 12.000 qm.


Unsere erfolgreichen Damen
v. links: Karin Neumann, Brigitte Kolbe, Monika Lehmann, Ellen Kruschinsky

Der Damenmannschaft gelingt in der Disziplin Luftpistole die Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft durch Brigitte Kolbe, Monika Lehmann und Karin Neumann.
Den Schützenverein Wülfrath e.V., den wir in Bremen-Blumenthal kennengelernt haben, können wir erstmalig auch in Berlin begrüßen.
Am 12. April 1978 wird der Vorstand auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ermächtigt und bevollmächtigt, alle erforderlichen Maßnahmen einzuleiten, um die Errichtung einer vereinseigenen Schießsportanlage mit Vereinshaus zu realisieren. Jedes Mitglied über 18 Jahre wurde zu einer Umlage von DM 1.000,-- und einer Ableistung von 15 Arbeitsstunden pro Monat verpflichtet. Das Bauvolumen sollte 450.000 DM betragen.
Am 22. April lernen wir die Pächter der Gartenkolonie >Sonnengarten< als unsere Nachbarn in der Nobelstr. kennen.
Am 28. April geht es los. In der Nobelstr. werden die ersten Erdbewegungen durchgeführt.
Am 9. Mai wird eine gespendete Baubude auf dem Grundstück Nobelstr. aufgebaut.
Am 19. Juli wird ein Darlehensantrag an den Senator für Familie, Jugend und Sport gestellt.
Am 25. Juli wird die Bauvoranfrage an das Bezirksamt Neukölln, Abt. Bauwesen eingereicht.
 Am 1. August teilt der Senator für Familie, Jugend und Sport mit, dass unser Bauvorhaben für das Rechnungsjahr 1980 vorgemerkt ist.
Am 29. November wird der Antrag auf Erteilung einer Baugenehmigung eingereicht.
Am 4. Dezember werden Anträge für Strom- und Wasseranschlüsse gestellt. Meldungen von dem geplanten Bauvorhaben werden an den Polizeipräsidenten von Berlin, Abt. Ord. E und den Senator für Gesundheit und Umweltschutz gegeben.

                                                                                                                                              
19791979 Im März wird uns vom Bezirksamt mitgeteilt, dass für das Grundstück in der Nobelstr. in städtebaulicher Hinsicht bedenken bestehen. Wir können unsere Sachen wieder einpacken, aber nicht unseren Elan.
Wir sind weiter auf Grundstückssuche. Im Mai wird uns ein Grundstück in der Grenzallee angeboten. Im Oktober in Rudow, und im November in der Wißmannstr. und im Industriedreieck Buckower Damm. Immer wieder neue Planungen, Anträge und viele, viele Gespräche.
Der Kamerad Uwe Wojciechowski wird in der Disziplin Luftgewehr Berliner Meister und qualifiziert sich zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.


Hermann Seeger
Ehrenmitglied

Unser Ehrenmitglied Hermann Seeger geb. am 7. November 1896 verstirbt am 22. Juli 1979 im Alter von 83 Jahren. Er war Ehrenmitglied des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. und von 1963 1971 stellvertretender Vorsitzender des Verbandes.

                                                                                                                                              
19801980 Am 19. Februar wieder ein neues Grundstück. Vom Sportamt wird ein Gelände am Stadion Britz - Süd. ins Gespräch gebracht. Wieder neue Anträge und Vermessungen. Die Planungen führen wieder einmal ins Nichts.


Schützenheim Hasenheide

                                                                                                                                              
19811981 Düstere Wolken ziehen wieder für den Verein am Himmel auf. Durch die Vermieterin des Geländes und der Baulichkeiten in der Hasenheide, der Schultheiss-Brauerei AG, wird die Kündigung zum 30. Juni 1982 ausgesprochen. Das richtige Geschenk zu unserem 100jährigen Jubiläum im Jahre 1982.
Durch den Verlust des Schützenheimes und der Schießstandanlagen in der Hasenheide würde der Verein wieder einmal heimatlos werden, da die bereits seit 1976 erfolgten Bemühungen der anderweitigen Unterbringung bisher ebenfalls ohne Erfolg waren.
Wieder gelingt den Damen die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in der Disziplin Luftpistole als Mannschaft mit Brigitte Kolbe, Monika Lehmann, Karin Neumann und als Einzelschützin Ellen Kruschinsky. Ein beachtlicher Erfolg und obwohl kein Treppchen erreicht wird.
Im September stirbt unser Ehrenmitglied Herbert Reuß.
Am 13. Oktober wird vom Vorstand dem Bezirksamt ein neues Gelände neben dem Stadion Neukölln, zwischen Jugendheim und Gartenbauamt, vorgeschlagen.
Am 4. November werden von der Stadtplanung und dem Gartenbauamt Bedenken gegen diesen Vorschlag erhoben.
Am 9. Dezember wird dem Vorstand Gelegenheit gegeben, vor dem Ausschuss für Sport- und Bäderwesen unsere Situation zu erläutern. Bei dieser Gelegenheit wird vom Vorstand das Gelände zwischen der Oderstr. und Netzestr., auf dem sich ein verkommener Kinderspielplatz befand, vorgeschlagen.

 

nach oben                                     zur Übersicht                       nächste Seite (1982 bis 1989)