Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 4

1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965
 

                                                                                                                                            
1952 Der Schießbetrieb lief langsam wieder an.
Auf der Sitzung des Schützenverbandes Berlin Brandenburg e.V. am 15. Februar 1952 war die Berliner Schützengesellschaft e.V. mit 54 Mitgliedern vertreten. In der auf dieser Sitzung beschlossenen Satzung wurde festgelegt, dass Mitglieder des Verbandes außer den 8 Einzelmitgliedern, die den Verband am 6. Juni 1951 gegründet haben, nur Schießsportvereinigungen sein können.
Der Norddeutsche Rundfunk bringt am 13. Juni 1952 einen Bericht über einen Wettkampf der Berliner Schützen. Traditionelle Schießen, wie Königs- und Vogelkönigsschießen waren wieder fester Bestandteil des Vereinslebens.
Am 17. November 1952 gründeten sich die Sportschützen Bonn e.V.

                                                                                                                                            
1953 Der Initiative des Kameraden Karl Reißner, der auch Sportwart des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. war, ist es zu verdanken, dass über den Rahmen von Vereins-, Freundschafts- und Traditionsschießen hinaus Rundenkämpfe nach Leistungsklassen wieder durchgeführt werden.
Karl Reißner hat sich als Vorsitzender der Sportkommission des Deutschen Schützenbundes e.V. Verdienste um die Erstellung der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes e.V. erworben.
Die erste für Schützenzwecke geeignete Waffe, ein Walter Luftgewehr 53, kam auf den Markt.
Die Damenmannschaft der Berliner Schützengesellschaft, Vera Schmidt, Edith Purschke und Gertrud Ziegon wird mit dem Luftgewehr Berliner Meister in der Disziplin Luftgewehr.
Am 20. August 1953 verstirbt der Kamerad Wilhelm Frensch im Alter von 75 Jahren. Er war vor 1945 2. Schriftführer und 2. Vorsteher des Berliner Schützenbundes e.V.
Der Kamerad Franz Benck wird zum Ehrenmitglied ernannt.
Der im November 1948 durch einen Putsch ins Amt gekommene Ost-Berliner Magistrat unter Oberbürgermeister Ebert amtiert bis Januar 1953 ohne palamentarische Volksvertretung. Erst aufgrund einer vom Oberbürgermeister im Namen des Magistrats erlassenen Verordnung vom 19. Januar 1953 wurde eine >Volksvertretung Groß-Berlin< gebildet. Erst mit der Wahl zur Volkskammer der DDR am 17.Oktober 1954 wurde dann auch eine Volksvertretung für Ost-Berlin gewählt.

                                                                                                                                            
1954 Am 27. Juni war es möglich, zum Königsschießen eine provisorische Anlage mit 25 Schießständen für Luftgewehr hinter der Kegelsporthalle in der Hasenheide in Betrieb zu nehmen.
Im August 1954 nimmt der Präsident des Deutschen Schützenbundes, Dr. Paul Wehner die Ehrenmitgliedschaft der Berliner Schützengesellschaft e.V. an.
Der Kamerad Karl Reißner wird zum Ehrenmitglied ernannt.

                                                                                                                                            
1955 Durch unser langjähriges Mitglied, Kamerad Herbert Reuß, den es nach dem Krieg nach Eschwege verschlagen hat, kommt es zum ersten Treffen mit dem Schützenverein 1433 Eschwege e.V.. Seid dieser Zeit besteht eine enge Freundschaft zwischen dem Schützenverein Eschwege 1433 e.V. und der Berliner Schützengesellschaft e.V.. Kameraden der ersten Stunde waren Carl Heckmann, Willi Greiner, Herbert Reuß, Fritz Reuß, Horst Steinrücken, Werner Greinke, Günter Grüning, Eberhard Bräutigam, Karl Heinz Pagels und Peter Simon.

                                                                                                                                            
1956 Erste Kontakte zu den Sportschützen Bonn e.V.
Im Juli 1956 nimmt der Bürgermeister von Kreuzberg Willi Kressmann die ihm angetragene Ehrenmitgliedschaft der Berliner Schützengesellschaft e.V. an.
Im August 1956 werden die Eschweger Schützenkameraden Willi Greiner und Herbert Reuß zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Beim 3. Provinzial Bundesschießen vom 12.-19. August 1956 errang die Luftgewehr-Mannschaft der Berliner Schützengesellschaft e.V. den 3. Platz.

                                                                                                                                            
1957 Trotz schwieriger Verhältnisse, der immer noch nicht überwundenen Teilung Deutschlands, kann das 75jährige Bestehen vom 22.  24. Juni 1957 im großen Saal und Garten des Schultheiss - Restaurants Hasenheide gefeiert werden.
Schützenkönig wird der Kamerad Hans Kallies.
Die provisorische Schießstandanlage in der Hasenheide wird weiter ausgebaut und fest installiert.
Mit Wirkung vom 1. Januar erfolgt für einen Teil unseres Grundstücks in Berlin-Kaulsdorf, dass vom Kinderwochenheim >Katja Niederkirchner< genutzt wird, die Übertragung auf den Rat des Stadtbezirkes Berlin-Lichtenberg, Abteilung Volksbildung. Der Stadtbezirk Berlin-Lichtenberg übernimmt das Kinderheim.

                                                                                                                                            
1958 Im Februar verstarb das Ehrenmitglied Franz Benck.
Der Kamerad Paul Gruhl wird zum Ehrenmitglied ernannt.
Am 23. März 1958 führt der Schützenverband Berlin-Brandenburg e.V. auf den Ständen der Berliner Schützengesellschaft e.V. in Berlin-Neukölln, Hasenheide (hinter der Kegelsporthalle) sein Frühjahrs Eröffnungsschießen 1958 durch.

                                                                                                                                            
1959 Der Schießbetrieb mit Feuerwaffen kann nach Genehmigung der Alliierten auf dem Schießstand Berlin-Wannsee, wenn auch unter schwierigen Umständen und mit misslichen Formalitäten behaftet, wieder aufgenommen werden. Anläßlich der feierlichen Übergabe der Schießstände wird der Kamerad Bernhard Ziegon Sieger der gestifteten Ehrenscheibe.

                                                                                                                                            
1960 Verschiedene Grundstücksflächen auf dem Areal des Kinderwochenheimes werden fremdgenutzt.
Im Juli verstarb das Ehrenmitglied Paul Gruhl.


Siegreiche Mannschaft der Berliner Schützengesellschaft e.V. des vom “Rod and Gun Club Berlin” 1960
durchgeführten Schießen.
Von links : Franz Ziegon, General Johnson (Kommandierender General, Klaus Lehmann, Bernhard Ziegon, Erich Schmotter(Vorsitzender des Schützenbundes Berlin-Brandenburg e.V.), Walter Purschke und Clemens Ziegon.

                                                                                                                                            
1961 Die ersten Verbindungen zwischen unserem Verein und dem Bremer Schützenbund werden geknüpft, um die sich besonders unser späteres Ehrenmitglied und Träger der goldenen Ehrennadel, Kamerad Rolf Bewig, bemüht. Der Bremer Schützenbund war mit den Kameraden Rolf Bewig, Karl Dietz, Karl Heinz Opitz und Fritz Klampermeyer auf unserem Winterball zu Gast. Der Bremer Schützenbund suchte „niveauvolle“ Partner in Berlin.

                                                                                                                                            
1962 Unser Mitglied Hellmuth Boden geb. am 23. Januar 1901 verstirbt am 06. Februar 1962 im Alter von 61 Jahren. Er war der erste Vorsitzende des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. von 1951 1960 nach dem Kriege.
Unser Mitglied Karl Reißner geb. am 26. Februar 1891 verstirbt am 09. Februar 1962 im Alter von 70 Jahren.
Karl Reißner war nach dem Kriege der erste Sportleiter des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg e.V. und des Deutschen Schützenbundes e.V. von 1952 bis zu seinem Tode.
Die Berliner Schützengesellschaft kann die erste Abordnung aus dem Bereich Bremen zu unserem 80. Königsfest begrüßen. Aus der Bekanntmachung über die vorliegende Einladung durch den Bremer Schützenbund ist neben den üblichen Formalitäten für die Festlichkeiten und dem bevorstehendem Wettkampf folgendes zu entnehmen: Es bestehen zur Zeit keine Schwierigkeiten, mit dem Kraftwagen nach Berlin zu fahren. Man muß nur im Besitz einer gültigen Kennkarte sein. Unsere Schützenjoppen müssen vorher mit der Post nach Berlin geschickt werden, da es nicht ratsam ist, bei einer zufälligen Kontrolle aufzufallen.
Als erste Blumenthaler können wir Rolf Bewig, Johann Sudholz, Heinz Busch und Werner und Maria Koch begrüßen.


Schützenausmarsch 1962 Berlin-Neukölln
Hermannplatz - Hasenheide

                                                                                                                                            
1963 Auf dem Deutschen Schützentag 1963 wurde der Kontakt zwischen dem Vorsitzenden der Berliner Schützengesellschaft, Otto Glenske, und dem Präsidenten des Bremer Schützenbundes, Rolf Bewig hergestellt.
Im August wird die Rechtsträgerschaft des Terrains den tatsächlichen Gegebenheiten angepasst; Rechtsträger für das Teilgrundstück mit der 52. Kindertagesstätte und dem Kinderwochenheim >Katja Niederkirchner< ist nunmehr der Stadtbezirk Berlin-Lichtenberg.
Ein als Schweinemästerei bewirtschaftetes Teilgrundstück geht in die Rechtsträgerschaft der Fundamentgesellschaft für Grundstückbesitz mbH über. Rechtsträger für das als Schießstand von der Volkspolizei genutzte Teilgrundstück wird die Regierung der DDR, Ministerium des Inneren.
Im November zum Winterball erfolgt der erste Besuch von Mitgliedern des Blumenthaler Schützenvereins mit Karl Heinz und Dora Opitz, Heiner und Edith Busch mit Sohn Peter, Georg und Helma Heidhoff, Edith Norder geb. Paschale, Heinrich Buggel und Irmtraud Bibow begleitet von Abordnungen  aus Lesum und Bremen mit 15 weiteren Teilnehmern sowie Rolf und Meta Bewig.und Karl und Annemarie Dietz.
Der November 1963 ist der Beginn der langjährigen Freundschaft zwischen dem Blumenthaler Schützenverein und der Berliner Schützengesellschaft.

                                                                                                                                            
1964 Kamerad Otto Glenske wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Der Schützenverband Berlin-Brandenburg e.V. ernennt den Kameraden Otto Glenske zu seinem Ehrenmitglied.
Die Vereinsführung übernimmt der Kamerad Gerhard Meyer.
Im Juli wird das erste Schützenfest in Blumenthal besucht. Teilnehmer waren das Berliner Königspaar Jupp und Thea Vogel, Alex und Margot Gottwaldt, Gerhard und Hilde Meyer, Wolfgang und Vera Schmidt, Otto Glenske und Paul Füllmann.

                                                                                                                                            
1965 Zur Fahnenweihe des Verein wurde anlässlich des Schützenfestes  leider  der letzte Festumzug im alten Jahrtausend durch die Berliner Schützengesellschaft veranstaltet.
Die Kameraden Richard Nickel und Hermann Seeger werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Am 29. Mai 1965 findet die Weihe der neuen Vereinsfahne durch unser Ehrenmitglied Willi Greiner aus Eschwege statt.
Hier in Berlin nahmen die Schützen aus Blumenthal Kontakt zum Eschweger Schützenverein auf und besuchen seither Schützen- und Königsfeste wechselseitig.


Otto Glenske
Ehrenvorsitzender

 

nach oben                                     zur Übersicht                       nächste Seite (1966 bis 1981)