Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 2

1916 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936
 

                                                                                                                                            
19161916 Bedingt durch die Kriegsereignisse wird versucht, auch die Not für Mitglieder und deren Familienangehörige durch die Einrichtung einer Sterbekasse zu lindern. Der Versuch scheitert durch den Einspruch des Polizeipräsidenten, da die ideellen Ziele des Vereins nicht gewährleistet bleiben und wirtschaftliche Belange vermutet werden.

                                                                                                                                            
19231923 Wiederum kann der Berliner Schützenbund im Juli ein Bundesschießen, das 22. des Schützenbundes der Provinz Brandenburg, durchführen. Leider liegen keinerlei Angaben über Beteiligungen und Ergebnisse vor.
Kamerad Walter Voigt wird zum Bundesführer gewählt.

                                                                                                                                            
19241924 Die Zahl der Mitglieder hat sich weiter erhöht und beträgt jetzt 1405.
Kamerad Emil Ladewig wird zum Bundesführer gewählt.

                                                                                                                                            
19251925 Die Mitgliederzahl hat den bisherigen Höchststand von 1942 erreicht. Sicherlich ist diese Mitgliederzahl darauf zurückzuführen, dass man sich darum bemühte, Mitglieder aus zahlreichen kleineren kaum existenzfähigen Vereinen, die teilweise Mitgliederzahlen unter 20 hatten, zu vereinigen.
Der Ökonom Rudolf Seher übernimmt die Bewirtschaftung des Schützenhauses Schloss Kaulsdorf.

                                                                                                                                            
19261926 Am 24. Januar 1926 wird die Satzung des Vereins neu gefasst und hat folgenden Vereinszweck:
„Der Zweck des Berliner Schützenbundes ist die Vereinigung aller Schützenverbindungen Berlins und Umgebung zur Vervollkommnung in der Kunst des sportlichen Schießens, Pflege der Kameradschaft und die Liebe zum deutschen Vaterland.
Andere Bestrebungen, insbesondere die Behandlung politischer und religiöser Angelegenheiten, sind ausgeschlossen.“
Für das >Schloß Kaulsdorf< mit den Schießständen beträgt allein der Einheitswert 140.000 Mark.

                                                                                                                                            
19271927 Der Berliner Schützenbund hat einen Etat von 106.000 Mark. Ein Verwaltungsrat wird zur Bewältigung der Aufgaben und Unterstützung des Vorstandes eingerichtet.
In Kaulsdorf wurden nun die längst notwendigen, aber bisher infolge des Krieges 1914 1918 und der nachfolgenden Inflation zurückgestellten Um- und Ausbauten vorgenommen. So entstand der Galeriesaal . Die Kleinkaliber-, Tontauben-, Pistolen- und Jagdstände wurden zeitgemäß umgebaut. Die Finanzierung geschieht wieder durch den sich schon anlässlich der Schaffung des Schlosses Kaulsdorf als notwendig und zweckmäßig erwiesenen Baufond.
Mit diesen Umbauten rückt das >Schloß Kaulsdorf< immer mehr in den kommunalen Blickpunkt. Es wird zu einer Institution des öffentlichen Lebens.

Kaulsdorf1927
Festsaal für 800 Personen im Schützenhaus Schloss Kaulsdorf

 

                                                                                                                                            
19281928 Durch den Deutschen Schützenbund wird die Durchführung jährlicher Deutscher Meisterschaften bekannt gegeben.

                                                                                                                                            
19291929 Der Kassenbericht des Berliner Schützenbundes schließt mit über 100.000 Reichsmark ab. Die Generalversammlung beschließt, das jedes Mitglied mindestens 20 RM zur Instandsetzung bzw. zu Umbauten im Schützenhaus Kaulsdorf als Anleiheanteil zu zeichnen hat.
Erstmalig führt der Verein eine Meisterschaft des Berliner Schützenbundes durch, in den Konkurrenzen: Feld Stand  Wehrmann  Kleinkaliber und Pistole über einen längeren Zeitraum des Jahres verteilt.
Am 20. Februar findet eine große öffentliche Versammlung der Grundbesitzer, Kleinhausbesitzer und Siedler des Ostens im Schützenhaus in Kaulsdorf statt.
Im großen Saal des Schützenhauses wird am 7. Juli die Grundsteinlegung der St. Martinskirche der katholischen Kirchengemeinde Mahlsdorf-Kaulsdorf gefeiert.
Das 17. Stiftungsfest mit Bannerweihe des >Haus- und Grundbesitzer-Vereins Kaulsdorf Nord-Ost und Umgebung e.V. wird am 2. November im Schützenhaus in Kaulsdorf durchgeführt.
Anlässlich der Wahl  der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin tritt der Gauleiter Dr. Joseph Goebbels im Bundesschützenhaus auf.

Hugo Feitsch

                                                                                                                                            
19301930 Am 21. Februar 1930 verstirbt der Ehrenbundesführer des Berliner Schützenbundes und Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes Hugo Feitsch im Alter von 71 Jahren. Hugo Feitsch gilt als der Erbauer des Schützenhauses Schloss Kaulsdorf.
Am 3. August finden anlässlich der Einweihung der St. Martinkirche Feierlichkeiten im Kaulsdorfer Schützenhaus statt. Das Bundesschützenhaus ist vom 27. bis 29. September Ort einer Obst- und Gartenbauausstellung des >Haus- und Grundbesitzervereins Kaulsdorf Nord-Ost und Umgebung e.V.<.
Am 9. November 1930 findet eine Wohltätigkeits-Veranstaltung der Evangelischen Frauenhilfe im Schützenhaus statt.

Der erste Sieger auf der Wehrmannschiebe >Vaterland< 1930
links: Kurt Klötzer (Berliner Schützengesellschaft e.V.)

                                                                                                                                            
19311931 Vom 26. bis 28. September findet erneut eine Obst- und Gartenbauausstellung des >Haus- und Grundbesitzervereins Kaulsdorf und Umgebung e.V. gegr. 1900< im Schloss Kaulsdorf statt.

                                                                                                                                            
19321932 Im Mai werden auf den Schießständen in Berlin (Kaulsdorf) die Meisterschaften von Deutschland im Fünfkampf unter Beteiligung von 80 Schützenvereinen und Gilden durchgeführt. Die Festlichkeiten zum 50jährigen Bestehen werden in der Zeit vom 28. August bis 11. September gefeiert und als Schützenkönig Kamerad Franz Benck ermittelt. Die wertvollen Spenden, wie Silberbestecke in allen Größen, Sektkübel und Wäsche, wurden auf der Berliner Scheibe geschossen.
Im Schnellfeuer-Schießen belegten die Kameraden Preußner mit 66, Heutzel mit 48, Dr. Lintz und Dr. Klötzer mit je 47 Punkten die besten Plätze.
Im September findet eine Obstausstellung des >Haus- und Grundbesitzervereins Kaulsdorf und Umgebung e.V. gegr. 1900< im Schützenhaus statt.
Am 3. und 4. Dezember hält die NSDAP im Kaulsdorfer Schützenhaus ihre Kreistagung ab.
Am Horizont zeichnen sich schon die Entwicklungen ab, die auch auf den Berliner Schützenbund nicht ohne Wirkung bleiben sollten.

                                                                                                                                            
19331933 Nach der zwangsweisen Auflösung des Deutschen Schützenbundes am 15. August 1933 verschmolz er mit den Verbänden >Deutsches Kartell für Jagd- und Sportschießen< sowie >Reichsverband Deutscher Kleinkaliber-Schützenverbände< im neugegründeten Deutschen Schützenverband, der dem sogenannten >Deutschen Reichsbund für Leibeserziehungen< angeschlossen war.
In Berlin  Schönholz findet ein Bundesschießen statt.
Am 10. Juni 1933 findet eine Veranstaltung der >Vereinigung der Haus- und Grundbesitzervereine des Berliner Ostens< zum Thema >Nationalsozialismus und Grundbesitz< statt. Die Obst- und Gartenbauausstellung, verbunden mit einer Industrieschau, wird in der Zeit vom 23. bis 25. Mai 1933 im Schützenhaus gezeigt.
Am 11. November 1933 feiert der >Haus- und Grundbesitzerverein Kaulsdorf und Umgebung e.V. gegr. 1900< im Bundesschützenhaus sein 33. Stiftungsfest.

                                                                                                                                            
19341934 Das Bundesschützenhaus in Kaulsdorf steht 25 Jahre und die Mitglieder erinnern sich mit Dankbarkeit und Verehrung derer, die nicht nachgelassen haben, den Gedanken des Berliner Schützenbundes zur Schaffung eines Schützenhauses und Schießanlagen zu verwirklichen. Sie nennen mit Stolz und Recht als Erbauer des Bundesschützenhauses den Kameraden Hugo Feitsch, der zunächst seit 1904 als stellvertretender Bundesführer und von 1908 bis 1921 als Bundesführer und Ehrenvorsitzender sich um die Verwirklichung des Bauvorhabens verdient machte. Seine Mitarbeiter waren und sind mit ihm zu nennen: Ernst Semler, Max Hoppe, Emil Schreiber, Rudolph Ilgen, die auch Mitglieder des Vorstandes waren, und die Kameraden Emil Finke, Jakob Kuhl, Richard Hentschel, Kamerad Kluth und Willi Rannewig.
Im Alter von 67 Jahren verstirbt der Schriftführer, Kamerad Max Hoppe, der 28 Jahre sein Amt inne hatte und mit voller Hingabe und Selbstlosigkeit im Interesse des Berliner Schützenbundes tätig war.
Die politischen Verhältnisse führten leider auch im Verein zu Schwierigkeiten. Teilweise wurde die Mitarbeit verwehrt.
Am 12. Mai wird die Bezirkskundgebung der >Vereinigung der Haus- und Grundbesitzervereine des Berliner Ostens< zum Thema >Verkehrsverhältnisse des Berliner Ostens< durchgeführt.
Vom 15. bis 17. September 1934 findet wieder eine große Obst- und Gartenbauausstellung im Schützenhaus statt.
Am 22. September 1934 wird auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der bisherige II. Bundesvorsitzende Paul Murche, Kriminalkommissar i.R., geb. am 18. November 1873, zum I. Bundesvorsitzenden gewählt. Kamerad Bruno Haucke, Lehrer, geb. am 9. Juli 1877, wurde zum II. Bundesvorsitzenden gewählt.

                                                                                                                                            
19351935 Es erging durch die Machthaber des Dritten Reiches die Verfügung über die Auflösung der Verbände und Bünde. Der ausgeübte Druck auf den Verein, seine Mitglieder und Verantwortlichen nahm zu.
Am 3. März 1935 fand die Einweihung des renovierten Saales des Schützenhauses statt.
Ein Versuch, durch Satzungsänderung auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 24. Mai 1935 nur einige Bestimmungen der >Einheitssatzung des Reichsbundes für Leibesübungen< zu übernehmen, schlug fehl, da der Polizeipräsident Einspruch erhob.
Am 21. Juli 1935 verstirbt der Kamerad Emil Ladewig  Bundesvorsitzender von 1924 1934.
Am 2. Dezember 1935 teilt der Polizeipräsident mit, dass es noch einer Bestätigung des „Beauftragten des Reichssportführers“ bedarf. Ein Einspruch des RA Walter Schauer, namens des Berliner Schützenbundes, blieb ohne Erfolg.
Am 5. Dezember 1935 reicht der Polizeipräsident in Berlin die Reg. Akten des Berliner Schützenbundes an den >Beauftragten des Führers für die gesamte geistige und weltanschauliche Erziehung der NSDAP Abteilung Verbände <: Es wurde um Antwort darüber gebeten, ob gegen das Bestehen und den Namen des Vereins Bedenken erhoben werden. Die Satzung muss dem Gaubeauftragten des Reichssportführers eingereicht werden.
Am 27. Dezember 1935 werden vom Polizeipräsidenten von Berlin dem Amtsgericht Berlin N 65 die Reg. Akten 581 VR 236 zurückgegeben und gegen die Eintragung Einspruch erhoben. Die Vereinsbezeichnung gebe zu Irreführungen Anlaß.
In dieser schwierigen Zeit hatte der Bundesvorsitzende Paul Murche ein schweres Erbe zu verwalten. Seine Hauptaufgabe war es, dem Berliner Schützenbund sein Eigentum und sein Vermögen zu erhalten.
In diesem Jahr konnte der Schatzmeister, Kamerad Bruno Haucke, eine 10jährige Tätigkeit für den Verein vorweisen, die er mit Eifer und Fleiß trotz seiner beruflichen Belastung ausübte. Dem Jubilar wurde sein Geburtstagswunsch erfüllt. Er erhielt eine Schreibmaschine, damit er seine Funktion künftig noch besser ausführen kann.
Der Haus- und Grundbesitzerverein Kaulsdorf und Umgebung e.V. gegr.1900 feiert am 30. November sein 34. Stiftungsfest.

                                                                                                                                            
19361936 Die von den Machthabern gewollte Vereinheitlichung des Sportes in ihrem Sinne und die dazu erlassenen Vollzugsmaßnahmen führten zu schweren Auseinander-setzungen innerhalb des Vereins und zwischen seinen Mitgliedern, die ihren Höhepunkt an einem Kameradschaftsabend fanden so wurde eine Mitgliederversammlung zwangsläufig bezeichnet  als durch den Kameraden Dr. Egon Lintz die Mitglieder gerade dazu beschworen wurden, sich den veränderten Verhältnissen anzupassen und damit den Berliner Schützenbund als Verein am Leben zu erhalten. Dazu war es unausbleiblich, den Vereinsnamen zu ändern und die Einheitssatzung der politischen Machthaber zu übernehmen. In der Mitgliederversammlung vollzogen die Mitglieder die nicht zu umgehenden Änderungen. Der Vereinsname lautete jetzt: >Berliner Schützengesellschaft e.V.< Die Mitgliedschaft in der neuen Berliner Schützengesellschaft können nur noch Einzelmitglieder erwerben.
Der Bundesführer jetzt Vereinsführer Paul Murche bleibt im Amt. Neuer stellv. Vereinführer wird der Kamerad Robert Hausknecht, Architekt, geb. am 25.09.1878. B. Haucke als Schatzmeister.
Während der größte Teil der Gilden und Vereine von Groß-Berlin geschlossen zur neuen Gesellschaft übertreten, lösen sich einige zwanzig Vereine, darunter Lichtenberg und Boxhagen-Rummelsburg auf. Die Mitglieder dieser Vereine treten fast vollzählig der Berliner Schützengesellschaft als Einzelmitglieder bei.
Am 10. Februar 1936 teilt der „Beauftragte des Reichssportführers“
 der Staatspolizeistelle im Polizeipräsidium, Berlin O mit, dass die alte vorliegende Satzung nicht mehr gültig ist „
und der Verein neue Satzungen und zwar die Einheitssatzungen angenommen hat. Die Einheitssatzung wurde am 12. Januar 1936 unterschrieben und konnte lediglich um den Zusatz „insbesondere des Schießwesens“ ergänzt werden.
Das Opferschießen des Winterhilfswerk findet nach Festsetzung des Deutschen Schützenverbandes allgemein am 15. März statt. Die Veranstaltung wird in den sechs Groß-Berliner Schützenhäusern durchgeführt. Als Opfer gibt jeder Teilnehmer einen Einsatz von 0,50 R.M. Geschossen wird auf 100 Meter (12er Scheibe) 5 Schuss freihändig. Es wird eine Olympia-Ehrenscheibe ausgeschossen. Für die Teilnehmer stiftet der Kreis I Groß-Berlin drei Plaketten, außerdem erhält jede teilnehmende Gilde und jeder Verein vom Deutschen Schützenverband eine Ehrenurkunde.
Erfreulich war, dass der wohl bislang erfolgreichste Schütze des Vereins, Kamerad  Kuno Klötzer, für seine Erfolge anlässlich des Bundesschießens in Leipzig von dem Verein die goldene Plakette erhielt.
Zum Kreisschützenführer wurde der Vorsteher der Gilde Berlin, Kaufmann Wilhelm Frensch in Charlottenburg, kommissarisch bestellt. Der Kreis Berlin wurde in 5 Unterkreise eingeteilt. Die Gilden und Vereine des Ostens und Nordostens bildeten den Unterkreis 2, der die Verwaltungsbezirke Lichtenberg, Köpenick, Treptow, Weißensee, Kreuzberg, Horst Wessel und Prenzlauer Berg umfasst. Der Unterkreis 2 wird vom Kaufmann Durow in Weißensee geführt.
Die nun schon üblichen Versammlungen und Ausstellungen der Gartenbesitzer- sowie Haus- und Grundbesitzervereinigungen waren zu einem festen Bestandteil im Veranstaltungskalender geworden die sich in jedem Jahr wiederholen sollten. Auch Schießen zugunsten des Winterhilfswerk wurden durchgeführt. Zum Erntedankfest traf man sich ebenfalls im großen Kaffeegarten des Schützenhauses.

 

nach oben                                       zur Übersicht                         nächste Seite (1937 bis 1947)