Ansprechpartner Vereinsgeschichte:
  
Wilfried Weyer

zurück zur Übersicht


 

Daten zur Geschichte der Berliner Schützengesellschaft e. V.
Seite 1

1882 1890 1895 1898 1900 1901 1902 1904 1906 1907 1908 1909 1910 1912
 


18821882 Der Berliner Schützenbund wird im Juli gegründet. Mitglieder aus sieben Vereinen schließen sich zusammen. Erster Bundesführer ist der Kamerad A. Merker. (1882  1890)
In Berlin  Weißensee findet ein Bundesschießen statt.

                                                                                                                                            
18901890 Kamerad F. Groh wird zum Bundesführer gewählt. ( 1890 1895 )
Das 10. Deutsche Bundesschießen findet in Berlin statt.

                                                                                                                                            
1895021895 Kamerad Eduard Feilhauer wird zum Bundesführer gewählt.

                                                                                                                                            
18981898 Bundesschießen in Berlin - Spandau

                                                                                                                                            
19001900 Zu Beginn des Jahrhunderts hatte der Berliner Schützenbund bereits die stattliche Zahl von 596 Mitgliedern, die aus 36 Vereinen kamen. Die Führung des Vereins lag jetzt in den Händen des Kameraden Eduard Feilhauer, der 1906 Ehrenvorsitzender wurde.

                                                                                                                                            
19011901 Am 18. Juli 1901 beschließt die außerordentliche Mitgliederversammlung die Eintragung im Vereinsregister. Die Mitgliederzahl ist zwischenzeitlich auf 647 angestiegen.

                                                                                                                                            
19021902 Der Berliner Schützenbund wird am 24. März 1902 unter Nr. 94 des Vereinsregisters 236 des Königlichen Amtsgerichts I eingetragen, wie der Oeffentliche Anzeiger (Nr. 2) zum 15ten Stück des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin durch Ausgabe vom 11. April 1902 unter der laufenden Nr. 46 bestätigt.

                                                                                                                                            
19041904 Die Einrichtung eines Baufonds zur Schaffung eines großen Berliner Bundesschützenhauses wird beschlossen.

                                                                                                                                            
19061906 Kamerad Eduard Feilhauer wird zum Ehrenbundesführer gewählt.

                                                                                                                                            
19071907 Am 22. November beschließt die Mitgliederversammlung den Ankauf des 45.316 qm großen Geländes vom Landwirt Albert Bausdorf in Berlin (Kaulsdorf). Die Baukosten für Gesellschaftsräume und Schießstandanlagen sind mit 200.000 Mark geschätzt.

                                                                                                                                            
19081908 Im März wird der Antrag, die Eigentumsänderung im Grundbuch einzutragen, beim Königlichen Amtsgericht eingereicht.
Kamerad Hugo Feitsch wird zum Bundesführer gewählt.

                                                                                                                                            
19091909 Am 6. Januar 1909 bestätigt das Königliche Amtsgericht die Übertragung der Liegenschaft von Landwirt Albert Bausdorf, Kaulsdorf an den Berliner Schützenbund.
In der Woche vom 13. bis 19. Juni begeht der >Berliner Schützenbund< die Einweihung des Schützenhauses Schloß Kaulsdorf. Die Kameraden A. Merker, F. Groh und E. Feilhauer werden als Begründer des Berliner Schützenbundes genannt. Der Ökonom Otto Schmidt übernimmt die Bewirtschaftung von Schloß Kaulsdorf.
Neben repräsentativen Gesellschaftsräumen stehen für den Sportbetrieb 42 Stände zu 175 m, 16 zu 300 m, 3 zu 100 m, 4 zu 80 m, 6 Pistolen-, 6 Tontauben- und 2 Keilerstände und ein Hasenstand zur Verfügung.
Die Baukosten hatten sich auf 400.000 Mark verdoppelt. Über die Einweihung des Bundesschützenhauses Schloß Kaulsdorf berichtet der Chronist:
Berlin stand an diesen Tagen im Zeichen des grünen Rocks. Im Kroll-Garten formierte sich der Festzug aus Tausenden von Berlinern und auswärtigen Schützen und nahm pünktlich um 11.30 Uhr seinen Weg auf. Voran die Kapelle des Kaiser-Alexander-Garde-Grenadier-Regiments, dann Herolde zu Pferde, das Bundesbanner in einer vierspännigen Galakarosse, gefolgt von den Wagen der Ehrenjungfrauen, Stadtverordneten, des Vorstandes des Schützenbundes Kreis Teltow und des vollzähligen Berliner Bundesvorstandes. Es schlossen sich mit wehenden Fahnen die Krieger- und Schützenvereine in ihren schmucken Uniformen an. Sogar Majestät und die Kaiserliche Familie zeigten sich den jubelnden Festzugteilnehmern auf dem Balkon des königlichen Schlosses. Auf dem Schlesischen Bahnhof wurden Extrazüge bestiegen, welche die Teilnehmer nach Kaulsdorf brachten. Dort wurde von den anwesenden Ehrengästen die Parade abgenommen und bei echtem Schützenfesttrubel wurde von Schützen aus allen Teilen des Reiches, besonders aus Bayern, um die herrlichen Preise gekämpft.

Festkarte
Begründer des Berliner Schützenbundes
Feilhauer, Merker , Groh

                                                                                                                                            
19101910 In der Satzung vom 25. November 1910 ist der folgender Vereinszweck verankert.
„Den Zweck des Berliner Schützenbundes bildet die Vereinigung aller Schützenverbindungen Berlins und der Mark Brandenburg. Es soll hierdurch die Kunst des Büchsenschießens um die Kameradschaftlichkeit gefördert werden.
Jede andere Tendenz, insbesondere die Behandlung politischer und religiöser Angelegenheiten, ist ausgeschlossen.“

Berliner Schützenbund
1910 in München

                                                                                                                                            
19121912 Auf den Schießständen in Berlin (Kaulsdorf) findet zu ersten Mal ein Bundesschießen des Schützenbundes der Provinz Brandenburg (Bezirksverband des Deutschen Schützenbundes für Berlin und der Provinz Brandenburg) statt.

 

nach oben                                       zur Übersicht                         nächste Seite (1916 bis 1936)